Kooperationen


Ludwig Maximilians Universität (LMU) München, Department Psychologie

SbE-Ausbildung und –Arbeit werden wissenschaftlich begleitet von der Ludwig Maximilians Universität (LMU) München, Department Psychologie. Eine regelmäßige wissenschaftliche Begleitung wird verwirklicht in Form gemeinsamer Abstimmungsgespräche und Vorträge, durch die gegenseitige Teilnahme an Jahrestagungen und Treffen der Fachlichen Leiter der SbE-Teams, sowie beim SbE-Trainertreffen.

 

Bundesarbeitsgemeinschaft Psychosoziale Unterstützung für Einsatzkräfte (BAG PSUE)

In der BAG PSUE sind die Organisationen zusammengeschlossen, die in Deutschland Ausbildungen in Critical Incident Stress Management (CISM) anbieten: Bundesvereinigung für Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen (SbE), Deutsche Gesellschaft für Posttraumatische Stressbewältigung (DGPTSB), Malteserhilfsdienst (MHD), Stiftung Mayday. Außerdem gehören zur BAG Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Johanniter Unfallhilfe (JUH).

 

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) Konsensus-Konferenz PSNV

Die SbE-Bundesvereinigung hat mit mehreren Vertretern engagiert und beständig an dem vom BBK moderierten dreijährigen Konsensusprozess zur Psychosozialen Notfallversorgung teilgenommen. BBK-Mitarbeiter/innen haben eine SbE-Ausbildung durchlaufen und referieren regelmäßig bei SbE-Tagungen. In Einsatzfällen kooperiert die SbE-Bundesvereinigung eng mit dem Gemeinsamen Melde- und Lagezentrum von Bund und Ländern (GMLZ) und der Koordinierungsstelle NOAH (Nachsorge, Opfer- und Angehörigenhilfe) des BBK.

 

Arbeiter Samariter Bund (ASB)

Mit dem ASB hat die SbE-Bundesvereinigung einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, in dem sich der ASB auf die SbE-Standards in der Einsatznachsorge festlegt. SbE stellt zuverlässig Einsatznachsorge-Maßnahmen sicher und bildet ASB-Teams aus. SbE-Mitglieder profitieren von Kursangeboten des ASB-Bildungswerks.

 

Notfallseelsorge in Deutschland (NFS)

Ursprünglich ist die SbE-Bundesvereinigung auf dem Boden der sich Anfang der 1990er Jahre entstandenen Notfallseelsorge, gemeinsam mit Einsatzkräften aus Feuerwehr und Rettungsdienst, entstanden. Auch heute noch sind unter den Mitgliedern viele Notfallseelsorger/innen und Seelsorger in Feuerwehr und Rettungsdienst beider Konfessionen. SbE-Vorsitzender Oliver Gengenbach ist ev. Pfarrer und ständiger Gast in der Konferenz Evangelische Notfallseelsorge der EKD.

 

International Critical Incident Stress Foundation (ICISF)

Die ICISF mit Sitz in Baltimore/USA schult das von dem Psychologen, Feuerwehrmann und Rettungsassistenten Prof. Dr. Jeffrey Mitchell in den 1980er Jahren begründete Critical Incident Stress Management (CISM). In den 1990er Jahren haben die Trainer der SbE-Bundesvereinigung eine CISM-Ausbildung bei der ICISF absolviert und sind seither zertifizierte Trainer. Der SbE-Ausbildungsleiter ist Advanced Trainer der ICISF. Die SbE-Bundesvereinigung hat als erste und größte Einsatznachsorge-Organisation das CISM in Deutschland verbreitet und zunehmend stärker auf deutsche und europäische Bedingungen angepasst. Seit 2008 verzichtet die SbE-Bundesvereinigung darauf, die Ausbildung in den USA zertifizieren zu lassen. Inhalte und Standards sind und bleiben kompatibel.

 

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtverband (DPWV)

Die SbE-Bundesvereinigung ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtverband (DPWV). Der Paritätische ist einer der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland und fördert seine Mitgliedsorganisationen in ihren rechtlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Belangen.

 

Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)

Die DeGPT ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die ein Forum bildet für Ärzte, Psychologen und andere Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit Menschen mit Traumafolgestörungen in Berührung kommen. Sie engagiert sich für die Forschung im Bereich Psychotraumatologie, erarbeitet Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Traumafolgestörungen, koordiniert Aus-, Fort- und Weiterbildungen und fördert Wissenschaftsprojekte. Die SbE-Bundesvereinigung ist in der Facharbeitsgruppe „Akutpsychotraumatologie“ der DeGPT vertreten, bringt hier ihren Praxishintergrund ein und tauscht sich aus über jeweils aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen.